Ratgeber Ebook- Haarausfall- was hilft wirklich

Haarausfall bei Männern- was hilft

Haarausfall ist ein Albtraum vieler Männer. Insbesondere wenn sich der Schopf schon in jungen Jahren lichtet, wünschen sich viele ein erfolgsversprechendes Mittel. Aber was hilft wirklich und welche Ursachen liegen dem Haarausfall beim Mann zu Grunde?

Ursachen für den Haarausfall beim Mann

Haarausfall kann viele Gründe haben. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über mögliche Ursachen.

Genetische Ursachen

Am häufigsten ist der Haarverlust durch die Erbanlagen bedingt. Man spricht auch von einer androgenetischen Alopezie. In diesem Fall produziert der Körper das männliche Geschlechtshormon Dihydrotestosteron in erhöhtem Maße. Die Haarwurzeln reagieren sehr empfindlich auf diesen Stoff und werfen das Haar schneller ab.

Autoimmunkrankheiten

Ebenso kann eine Überempfindlichkeit durch eine Autoimmunkrankheit ausgelöst werden. Das körpereigene Abwehrsytem bekämpft dann fälschlicherweise die Produktion gesunder Haare, anstelle von Viren und Bakterien. Zumeist äußert sich diese Fehlsteuerung in kreisrundem Haarausfall.

KopfhauterkrankungenEbook Ratgeber was hilft bei Haarausfall

Manchmal liegt die Ursache aber gar nicht an der Struktur der Haare selber, sondern an der umliegenden Kopfhaut. Ekzeme, Pilzinfektionen, Schuppenflechte oder Vernarbungen zerstören gleichzeitig die Haarwurzel.

Stoffwechselerkrankungen

Ist eine Stoffwechselstörung der Auslöser, ist meistens die Schilddrüse das betroffene Organ. Je nachdem, ob es sich um eine Über- oder Unterfunktion handelt, weisen Ihre Haare ein mattes, brüchiges Erscheinungsbild auf.

Mineralstoffmangel

In diesem Zusammenhang steht auch ein Nährstoffmangel. Als Betroffener sollten Sie vor allem über einen zu niedrigen Eisenspiegel nachdenken. Dieser kann aus einer einseitigen Ernährung, starkem Blutverslust oder auch einer Darmerkrankung resultieren. Weitere Warnsignale sind andauernde Mütigkeit und Blässe.

Medikamente

Dass eine Chemotherapie zu Haarverlust führt, dürfte Ihnen bekannt sein. Jedoch kann auch die Einnahme anderer Arzneimittel zu kahlen Stellen am Kopf führen.

Psychische Ursachen

Unterschätzen Sie nicht den Einfluss von Stress und seelischen Belastungen auf Ihr Haarwachstum. Dabei kann das Haar an sich allerdings völlig gesund sein.

Äußere Einwirkungen

Vermutlich sind Sie aber auch selber schuld daran, dass Sie Ihr Kopfhaar verlieren. Tragen Sie häufig Mützen oder sonstige Kopfbedeckungen? Womöglich benutzen Sie auch ein falsches Shampoo. All das kann Ihr Haar belasten.

 

Was hilft gegen Haarausfall?

Haarausfall bei Männer, das hilftEine allgemeingültige Therapie bei Haarausfall beim Mann gibt es nicht. Es kann schon helfen einen Ratgeber für Haarausfall zu lesen und diverse Tipps zu nutzen.

Zunächst sollte Sie die Ursache ermitteln und dann gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen. Jedoch haben sich einige Mittel bewährt.
Zum einen fanden Forscher durch Zufall heraus, dass Minoxidil das Haarwachstum steigert. Um gezielt das Kopfhaar zu fördern, wurde eine spezielle Tinktur für eben diese Stelle entwickelt.
Finasterid verlangsamt dagegen den Haarverlust. Allerdings sind Nebenwirkungen bei Einnahme des Medikaments nicht ausgeschlossen. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Arzt beraten.
Zu guter Letzt haben Sie auch die Möglichkeit einer Haartransplantation.